Resilienz – Wieviel kann und wieviel will ich ertragen

Keine Kommentare
Resilienz

Es gibt Geschichten von Menschen die uns besonders berühren, die uns sprachlos machen, zutiefst erschüttern. Und die uns immer wieder staunen lassen, wieviel ein Mensch ertragen kann. Wieviel Leid, wieviel Gegenwind, wieviel Kränkung, wieviel Stress, wieviel Schmerz, …… Und dann kennen wir alle auch das Gefühl, das uns angesichts mancher Geschichten beschleicht: „Wegen so einer Kleinigkeit macht der/die so ein Theater“? All das ist eine Frage der Resilienz.

Resilienz – das ist der Begriff, der diese Fähigkeit umschreibt, etwas auszuhalten, Stand zu halten. Resilienz ist die psychische Widerstandsfähigkeit, die Fähigkeit, Krisen nicht nur zu bewältigen sonder auch aus ihnen durch Rückgriff auf unsere Ressourcen zu lernen. Wie ausgeprägt die Resilienz ist, ist nicht nur von Mensch zu Mensch verschieden. Ein und der selbe Mensch kann auch in seinem Leben unterschiedlich stark resilient sein, in unterschiedlichen Lebensphasen oder aber auch in Bezug auf unterschiedliche Themenbereiche. Es gibt Menschen, die Leid mit einer unheimlichen Tapferkeit und Stärke aushalten, beim leisesten Gegenwind im Beruf jedoch sofort einknicken, verunsichert sind.

Die Ausprägung der Resilienz ist also eine höchst individuelle Eigenschaft.

Aber Resilienz lässt sich auch trainieren – dafür gibt es die unterschiedlichsten Instrumente. Was aber all dem zugrunde liegt ist die Bewusstmachung des Problems.

  • Woher kommt der Gegenwind und vor allem – warum und wie stark empfinde ich den Gegenwind?
  • Woher kommt meine Sensibilität in dem Bereich?
  • Was ist es genau, was da eine „Saite in mir zum Klingen“ bringt?
  • Warum bin ich geraden in diesem Punkt so empfindlich?
  • Wo liegen meine eigenen Prioritäten, Werte?
  • Welchen Preis bin ich bereit zu zahlen?
  • Warum bin ich bereit, gewisse Dinge auszuhalten?

Wie sooft geht es also auch bei der Resilienz ums Hinschauen, um Reflexion, um das sich ganz bewusst einem Thema stellen. Und es geht – auch wie sooft – nicht darum, das Außen zu verändern sondern um die Überprüfung meines eigenen Standpunktes, meiner eigenen Stellung.

Das erfordert viel Mut und Arbeit.

Lass uns drüber reden.