Intensität und Leidenschaft – die Würze unseres Lebens

Keine Kommentare
Intensität

Tausend Euro für Deine Gedanken – Leidenschaft und Intensität im Titel ….. aber nein, es geht nicht unbedingt – zumindest nicht nur – um Sex :-). Aber worum geht es dann?

Gerade zu den Feiertagen sind wir oft mit einer Intensität konfrontiert, unserer eigenen und der der anderen, die wir nur schwer aushalten. Ein Gefühl, das uns die Tränen in die Augen treibt, uns Sprache und Atem nimmt, so stark und so schön, dass wir es kaum ertragen, noch weniger geniessen können.

Die Lichter am Christbaum im Kreis unserer Lieben, gemeinsames Singen, eine innige Umarmung, ein ehrlich gemeintes „Frohe Weihnachten“, ein tiefer Blick in die Augen, gemeinsames Lachen bis einem die Tränen kommen, ein kleines, ehrliches „Dankeschön“, das Glitzern der Sonne im Schnee, ein ganz ruhiger, inniger Moment.

All das löst eine Intensität der Gefühle aus, die wir im Alltag nicht kennen – oder nicht spüren. Wir sind nicht daran gewöhnt, so starke Gefühle zu spüren. Und wenn sie dann auftauchen, ganz plötzlich und unaufhaltsam, dann ist es uns peinlich. Verschämt wischen wir uns eine Träne aus dem Augenwinkel, geben flapsige, manchmal auch unwirsche Antworten, trinken zu viel Alkohol, sprechen zu laut, ziehen uns zurück. Nur damit wir uns nicht von der Intensität der Gefühle übermannen lassen.

Aber was ist das, was da dahinter steckt? Was lässt uns so reagieren, als ob uns jemand angreift? Genau das Gegenteil ist doch der Fall, aber – der Effekt ist der selbe. Die Intensität der Gefühle schmilzt ein Loch in diesen Panzer, den wir uns im Alltag zugelegt haben. Aber was bedeutet ein löchriger Panzer – wir werden verletzlich. Sind weniger geschützt gegen das Böse von außen. Deshalb kämpfen wir gegen dieses Schmelzen an.

Dabei vergessen wir aber, dass wir uns im Kreis unserer Lieben befinden, dass wir uns nicht schützen müssen, denn niemand will uns etwas Böses. Zumindest sollte man nicht davon ausgehen. Aber natürlich – man kann es nie wissen. Also schützt man sich vorsorglich. Durch dieses Schützen vor der Intensität bringen wir uns aber leider auch um den Genuss dieses großen Gefühls, welches sich, wenn man sich darauf einlässt und es zulässt, ganz warm bis in den hintersten Winkel unseres Körpers ausbreitet. Es ist nur eine Momentaufnahme unseres Gefühlszustandes, manchmal ist es auch nur kurz da. Umso mehr sollte man darauf achten und es auskosten. Es geht um Glück.

Lass uns drüber reden.